267. Zeichen und Wunder


Endlich ist es soweit: Landarzt Dr. Jan Bergmann und Gasthofbesitzerin Maren wollen "heimlich" heiraten - in aller Stille, ohne jemandem etwas davon zu sagen. Doch der Plan steht unter keinem guten Stern: Als sie in der Kirche ankommen, wirkt Pastor Kolbe fiebrig und angeschlagen. Eben als er die alles entscheidende Frage stellt, klingelt zuerst Jans und gleich danach Marens Handy. Zwei Notfälle machen es erforderlich, die Trauung zu verschieben. Jan und Maren sehen dies allerdings nach überstandenen Höhen und Tiefen der letzten Monate sportlich. Ein neuer Versuch am folgenden Tag endet allerdings mit einem Ohnmachtsanfall des Pastors. Sind aller guten Dinge drei?

Cynthia Husen hat in einem Fachblatt einen begeisterten Artikel über Hinnerksens Heilerfolge veröffentlicht. Nun erhält er viele Anrufe von Hilfesuchenden aus ganz Deutschland, wovon seine Frau Gertrud überhaupt nicht begeistert ist. Schließlich ist Hinnerk kein Arzt, doch das sieht er anders. Auch Pastor Kolbe bittet Hinnerksen um eine spezielle Teemischung, weil er sich krank und schlapp fühlt, und gerät damit eher unfreiwillig in die Fänge des unbelehrbaren Kräuterdoktors, der bei ihm die Hasenpest diagnostiziert. Als Landarzt Dr. Jan Bergmann erfährt, dass Hinnerksen weiter praktiziert und damit Patienten gefährdet, wird er wütend.

Bauunternehmer Claas Moser, sein Sohn Peer und seine Ex-Frau Brigitte verhandeln mit Bankdirektor Marten Keller. Weil Brigitte sich sehr geschickt anstellt, bietet ihr Claas an, sie als zweite Geschäftsführerin einzustellen. Damit ist Brigitte dort, wo sie immer hin wollte: freier Zugang zu all seinen Konten. Claas beginnt misstrauisch zu werden und reagiert mit heftigen Magenschmerzen: Meint seine Ex-Frau es wirklich ernst mit ihm? Gegenüber Dr. Bergmann äußert er seine Ahnung, dass die Gefühle vielleicht nur vorgespielt sind, zum ersten Mal. Dann findet er heraus, dass 150.000 Euro von seinem Rücklagenkonto fehlen. Als er sie wütend zur Rede stellt, offenbart Brigitte ihr wahres Gesicht.

266. Reden ist Gold


Dr. Jan Bergmann sucht Pastor Kolbe auf und berichtet ihm freudestrahlend, dass er und Maren die Hochzeit endlich nachholen wollen. Weil er denkt, dass Maren es sich so wünscht, soll die Trauung am Strand stattfinden und nicht in der Kirche. Kurze Zeit später trifft sich auch Maren mit dem Pastor und bittet ihn um eine Trauung am Strand - eigentlich würde sie lieber in der Kirche heiraten, aber sie denkt, dass Jan es sich anders wünscht. Natürlich bitten beide den erstaunten Kolbe um Verschwiegenheit. Mit der ihm eigenen Überzeugungskraft und angewandter Diplomatie findet der Pastor eine unkonventionelle Lösung für die beiden.

Immer intensiver bedrängt der Fischer Kalle Opdehn seinen Anwalt Wanja Teschner, sich in die Ermittlungen um Ellens Unfalltod einzuschalten. Verzweifelt versucht dieser, seinem Klienten das auszureden, denn mit Wanja selbst scheint etwas nicht zu stimmen: Er trinkt zu viel, schläft kaum und arbeitet nur noch nachlässig. Als seine Freundin Ilka ihn bedrängt, endlich zu sagen, was mit ihm los ist, rutscht ihm die Hand aus und er schlägt sie so heftig, dass sie zu Boden geht. Landarzt Dr. Bergmann stellt Wanja vor die Wahl: Entweder er lässt sich untersuchen oder Jan zeigt ihn wegen Körperverletzung an.

Doch Wanja Teschner macht es dem Landarzt schwer. Selbst, als er mit Herz-Rhythmus-Störungen zusammenbricht und kurze Zeit darauf stockbetrunken in Deekelsen von Olsen und Paetz aufgegriffen wird, schweigt er verbissen. Wanjas Leben liegt in Scherben. Kann der Landarzt zu ihm durchdringen?

Cynthia Husen bittet Kräuterdoktor Hinnerksen um ein Mittel gegen ihre Gelenkschmerzen. Stolz darauf, konsultiert zu werden, zeigt er sich nicht gerade begeistert, als sein Sohn Peter Hamacher Frau Husen ermahnt, unbedingt einen Arzt aufzusuchen. Als sie sich nicht darauf einlässt, stattet Peter dem Landarzt selbst einen Besuch ab. Jan will keine Ferndiagnose stellen, Cynthia will nicht zum Arzt und Hinnerk will nicht zugeben, dass er keine Ahnung hat. Eine schwierige Situation.

265. Auf die Freundschaft


Landarzt Dr. Bergmann wundert sich über seine Haushälterin Frau Jürgens: Seit sie Besuch von ihrer langjährigen Freundin Theresa Rose hat, erscheint sie ihm durcheinander, kann sich schwer konzentrieren und hat zunehmend das Gefühl, vergesslich zu sein. Als er in seiner Küche einen Brand löschen muss, weil Frau Jürgens die Pfanne auf dem Herd vergessen hat, offenbart sie sich traurig und verzweifelt: Hat sie Demenz? Doch Jan versucht, sie zu beruhigen und macht mit ihr einen Test, den sie mit Bravour besteht. Der Landarzt hat eine ganz andere Vermutung: Ist mit Theresa Rose alles in Ordnung? Sie zu überzeugen, sich untersuchen zu lassen, verlangt Jan Bergmann viel Einfühlungsvermögen ab.

Seit dem Unfalltod seiner Frau Ellen ist Fischer Kalle Opdehn schwer angeschlagen. Unfähig zu trauern, konzentriert er seine ganze Wut auf die Suche nach dem Unfallverursacher und bittet daher Rechtsanwalt Wanja Teschner um Hilfe. Dieser sucht den Landarzt auf, um sich ein Schlafmittel verschreiben zu lassen. Als Jan ihn dafür jedoch genauer untersuchen will, verlässt Wanja unter Protest die Praxis.

Jan und Maren haben mit Erik und Anja einen Abend verbracht. Anja traut sich allerdings nicht, ihrer Kollegin Gertrud davon zu erzählen und belügt sie. Doch natürlich kommt es heraus. Durch Anjas Geheimniskrämerei verletzt, reagiert Gertrud eifersüchtig auf das vertrauliche Verhältnis zwischen ihrer jungen Kollegin und ihrem Chef. Jan muss einen Weg finden, das Betriebsklima wieder auszugleichen. Am Ende eines langen Tages macht Maren ihrem Jan dann ein besonderes Geschenk.

264. Letzte Worte


Landarzt Dr. Jan Bergmann freut sich sehr darauf, Vater zu werden, und zeigt sich daher besonders besorgt um seine Freundin Maren Jantzen. Dabei geht es ihr und dem Baby gut. Das bestätigt auch Professor Osterloh, der dem jungen Paar die positiven Nachrichten nach der Vorsorgeuntersuchung gerne mit auf den Weg gibt. Trotzdem versucht Jan Maren aus allem herauszuhalten, was ihr Stress bereitet. Dabei würde es ihm selbst ganz gut tun, sich mit ihr auszutauschen.

Weniger gut geht es Ellen Petri, der die beiden Ärzte leider eine niederschmetternde Diagnose eröffnen müssen: Ihre Immunschwäche HIV hat sich in eine tödliche Krankheit gewandelt, zudem ist ihr Körper schon so geschwächt, dass sich auch noch ein Aids-assoziiertes Lymphom gebildet hat. Schockiert verlässt Ellen das Krankenhaus - sie möchte alleine sein, um die Nachricht zu verarbeiten.

Pastor Kolbe ist über die seltene Besucherin in seiner Kirche überrascht und versucht behutsam zu ihr vorzudringen, doch auch er ist angesichts der ungeheuren Wahrheit überfordert. Was sagt man einer Frau, die sterben muss? Wieder zu Hause, versucht Ellen, mit ihrem Partner Kalle zu sprechen, doch der ist gerade mit den Gedanken ganz woanders, denn in Deekelsen häufen sich merkwürdige Diebstähle. Es scheint ein Kleptomane am Werk zu sein, der vermutlich auch Kalles Fernglas in die Finger bekommen hat. Enttäuscht verlässt sie das gemeinsame Haus.

Die Polizisten Sven Olsen und Dieter Paetz bangen weiter um ihren Arbeitsplatz. Noch hat Polizeihauptkommissar Martin Voss sein Gutachten nicht erstellt, von dem die Schließung der Wache abhängt. Ihre Jagd nach dem überaus fleißigen Dieb müssen sie allerdings unterbrechen, als sie zu einem bösen Verkehrsunfall gerufen werden: Ellen Petri ist überfahren worden. Der Unfallfahrer ist flüchtig. Dr. Bergmann übernimmt die schwere Aufgabe, Kalle davon zu unterrichten.

263. Neben der Spur


Aufgrund von Einsparmaßnahmen droht den Polizisten Sven Olsen und Dieter Paetz die Schließung ihrer Wache in Deekelsen. Polizeihauptkommissar Voss soll prüfen, ob eine Schließung möglich und sinnvoll ist. Beide sind alarmiert und besorgt, Wut und Schwarzmalerei bestimmen ihren Tag. Da haben sie einen so guten Job gemacht, dass es in Deekelsen "zu ruhig" ist, und darum soll nun die Wache geschlossen werden? Hinnerksen hat einen Plan, wie das verhindert werden kann.

Durch Zufall findet Landarzt Dr. Jan Bergmann heraus, dass Maren schwanger ist. Das ist ein Schock für ihn: Beide hatten sich so sehr ein Kind gewünscht, doch jetzt sind sie getrennt. Jan gelingt es auch weiterhin nicht, mit der verletzten Maren zu sprechen. Alle Versuche, wieder Kontakt mit ihr aufzunehmen, weist sie ab. Die Situation schlägt Jan gehörig auf den Magen. Als Dr. Sophia Maibach in die Praxis kommt, um sich von Jan zu verabschieden, bemerkt sie, wie schlecht es ihm geht. Sie sucht daraufhin Maren auf und beichtet ihr, dass sie sie angelogen hat.

Der eifersüchtige Peer Moser stalkt seine Ex-Freundin Anja: Er terrorisiert sie mit Anrufen, lauert ihr und ihrem neuen Freund Erik Wilfert auf und stellt ihre private Mailkorrespondenz ins Netz. Erik rät Anja, ihn anzuzeigen, aber dazu kann sie sich nicht durchringen. Schließlich hat sie Peer betrogen. Als allerdings ein erneutes Aufeinandertreffen eskaliert und Peer Erik und sie selbst tätlich angreift, landet Anja mit einem Veilchen auf der Behandlungsliege von Dr. Bergmann. Ändert sie jetzt ihre Meinung?

262. Schlechte Karten


Gertrud Hinnerksen hat sich sehr zum Missfallen ihres Mannes und ihrer Kollegen dem Tarot verschrieben und sagt ihrem Chef, Landarzt Dr. Jan Bergmann, schwierige Zeiten voraus. Und wirklich gestalten sich seine Bemühungen, seine Kollegin Dr. Sophia Maibach auf Abstand zu halten, ebenso schwierig wie seine Versuche, sich mit Maren zu versöhnen. Beide Frauen sind von ihm enttäuscht.

In seiner Verzweiflung schlägt Jan Maren ein gemeinsames Gespräch mit Sophia vor: Sie soll mit eigenen Augen sehen, dass zwischen ihnen nichts mehr ist. Zögernd willigt Maren ein, doch morgens erscheint Sophia ohne Jan im Gasthof und behauptet, beide hätten eine Affäre gehabt. Zudem konfrontiert sie die verunsicherte Maren mit weiteren Indiskretionen. Für Maren wird das alles zu viel: Sie löst die Verlobung und gibt Jan seinen Ring zurück.

Claas Moser fällt aus allen Wolken: Seine Ex-Frau Brigitte Davis trifft in Kappeln ein und steht bei ihm vor der Tür. Es ist ein Wiedersehen nach über zehn Jahren Funkstille, aber Brigittes eigentliches Interesse gilt dem gemeinsamen Sohn Peer. Moser ist auch nach der ganzen Zeit schnell wieder Feuer und Flamme für seine große Liebe, Peer zeigt sich weniger begeistert. Was beide nicht ahnen können: Brigitte ist herzkrank. Als sie plötzlich zusammenbricht, ruft Peer Dr. Bergmann, der ihr eine Spritze gegen den hohen Blutdruck und eine weitere gegen die Schmerzen gibt. Doch unvermutet kollabiert sie. Claas Moser droht dem Landarzt daraufhin, ihn wegen eines Behandlungsfehlers zu verklagen.

Arzthelferin Anja wird ungewollt Zeugin, wie Dr. Sophia Maibach Patienten von Dr. Bergmann abwirbt und mit Gerüchten über einen Behandlungsfehler und einen drohenden Verlust der Kassenzulassung füttert. Anja ist geschockt. Gemeinsam mit Hinnerk, der gegen den Willen seiner Frau als Testpatient fungiert, stellen Jan und Anja Sophia eine Falle, in die diese auch prompt hineintappt. Ein Gutes hat die Sache: Gertrud lässt daraufhin ihre Tarotkarten im Mülleimer verschwinden.

261. Scherbenhaufen


Landarzt Dr. Jan Bergmann freut sich darüber, dass die junge Ärztin Sophia Maibach sein Angebot angenommen hat und jetzt mehrmals in der Woche Sprechzeiten in der Praxis übernehmen wird. Auch wenn manche Patienten, wie zum Beispiel Cynthia Husen, sich lieber weiterhin von ihrem Doktor untersuchen lassen möchten. Maren beobachtet ein wenig misstrauisch, dass sich die beiden Ärzte sehr gut zu verstehen scheinen und Jan ist mit seinen Gedanken auch in der neu gewonnenen Freizeit oft in der Praxis.

Ein geplanter Familienausflug mit dem Kanu auf der Schlei wird dann auch kurzerhand um Sophia erweitert, da Florian gerne mit ihr ein eigenes Kanu fahren möchte. Doch Maren muss kurzfristig in den Gasthof, da Not am Mann ist und Florian überlegt es sich daraufhin auch noch einmal anders. So machen Jan und Sophia unerwartet allein den Ausflug und verbringen einen heiteren und unbeschwerten Nachmittag zusammen, der jedoch ein verhängnisvolles Ende nimmt.

Arzthelferin Anja hat eine Affäre mit Jan Bergmanns bestem Freund Erik, obwohl sie noch mit Peer Moser zusammen ist. Da dieser aber in Zürich studiert, sieht Anja sich nicht gezwungen, ihm etwas zu sagen. Nur Erik findet die Situation langsam ernüchternd und bittet seine neue Liebe, eine Entscheidung zu treffen. Da steht Peer unerwartet in der Tür.

Auch Jans zweite Arzthelferin Gertrud Hinnerksen hat Probleme. Sie leidet zunehmend unter starken Kopfschmerzen. Nach einer Labor-Analyse steht die Diagnose fest: Arteriitis temporalis, eine rheumatische Erkrankung, die zu Entzündungen der Arterien im Kopf führen. Da hilft nur ein stationärer Aufenthalt in der Klinik, doch Gertrud weigert sich.

260. Unsichtbare Wunden


Landarzt Dr. Jan Bergmann führt Bewerbungsgespräche, weil er einen Partner in die Praxis aufnehmen möchte. Leider sind die Bewerbungen alle irgendwie mangelhaft, doch die letzte Bewerberin des Tages, Sophia Maibach, scheint der große Wurf zu sein. Nicht nur, dass sie gute Zeugnisse und eine hervorragende Qualifikation aufzuweisen hat, sie sieht auch noch gut aus und scheint nett zu sein. Jan atmet auf. Er bietet ihr einen Probearbeitstag an. Maren betrachtet die "Neue", die bei ihr im Gasthof übernachtet, mit Skepsis.

Der Berufssoldat und Afghanistan-Heimkehrer Ludger Reinheimer kommt mit Schlafstörungen zum Landarzt in die Praxis. Der kann nach einer ersten Untersuchung nichts feststellen. Als er dem Patienten für weitere Untersuchungen Blut abnehmen will, reagiert dieser sehr heftig. Jan ist sich sicher, dass Reinheimer ein psychisches Problem hat, aber der zieht sich zurück und will sich nicht behandeln lassen. Die Familie leidet sehr unter seiner Unzugänglichkeit. Sohn Oliver reagiert aggressiv, Ehefrau Johanna eher verzweifelt, aber keinem gelingt es, an ihn heranzukommen. Als die Situation im Hause Reinheimer eskaliert, kann Jan Bergmann in letzter Minute ein Unglück verhindern.

Schuldirektor Kranz kommt mit seiner todkranken Katze Goethe zum Landarzt in die Praxis, in der Hoffnung, er könne helfen. Leider ist das aussichtslos. Weil er ihr so verloren vorkommt, spricht Doris Jantzen Kranz an und redet ihm gut zu, das Tier zu erlösen. Sie erklärt sich bereit, ihn zum Tierarzt zu begleiten. Völlig begeistert von ihrem Zuspruch, sucht Kranz sie am nächsten Tag im Gasthof auf. Und am Nachmittag nochmals. Er bringt Theaterkarten für den Abend mit. Doris ist überfordert.

259. Überlastet


Landarzt Dr. Jan Bergmann versucht, seiner Lebensgefährtin Maren Jantzen für ihre neue Leidenschaft, das Singen, den Rücken freizuhalten. Leider bekommt sie davon gar nichts mit, weil sie sich mit Elan in die Sache stürzt und alles andere darüber vergisst. Jan reagiert bereits mit starken Magenschmerzen auf den Stress, aber selbst das entgeht ihr.

Auch Doris, die bereits einen Hörsturz erlitten hatte, möchte ihrer Tochter entgegenkommen, obwohl die Aushilfe im Gasthof ausgefallen ist. Professor Heinrich Bergmann bietet sich ihr auf Anraten seines Sohnes als Hilfe an, die sich in der Praxis jedoch als unzureichend erweist. Statt sie zu entlasten, macht er ihr noch mehr Arbeit, indem er alles neu organisiert. In ihrer Verzweiflung ruft Doris Jan zu Hilfe und es kommt zum Streit zwischen Vater und Sohn. Plötzlich bricht Jan mit Magenbluten zusammen.

Florian hat ein ganz anderes Problem mit dem Hobby seiner Mutter: Er weiß nicht, wie er mit dem vertrauten Verhältnis zwischen Maren und seinem Lehrer Erik umgehen soll. Als er eine schlechte Note kassiert, fällt er aus der Rolle. Erik ist fassungslos. Er sucht Jan auf und bittet ihn, mit Florian zu sprechen - er hätte gerne eine Entschuldigung.

Arzthelferin Anja Steinwehr hat Stress mit ihrem Freund Peer Moser, der in Zürich studiert: Sie ist enttäuscht, dass er sich so wenig Zeit für die Beziehung nimmt. Sie gehen im Streit auseinander, was Anja sehr belastet. Als Erik in der Praxis auftaucht, um Jan zu sprechen und ein paar Flyer für das Konzert auszulegen, funkt es gewaltig zwischen ihm und Anja.

258. Doppelleben


Erik Wilfert will mit Maren ein eigenes Konzert geben. Es soll ihr erster gemeinsamer öffentlicher Auftritt werden. Sie ist total begeistert und vergisst über die Organisation und die Proben alles andere um sich herum. Die Arbeit im Gasthof überlässt sie ihrer schon total erschöpften Mutter Doris, und sogar Verabredungen mit Jan hält sie nicht ein. Der Landarzt bemüht sich um Verständnis, ärgert sich aber schon über die zunehmende Vernachlässigung. Als er Doris mit einem Hörsturz ins Krankenhaus einliefern muss, versucht er mit Maren darüber zu reden. Die fällt aus allen Wolken, und es kommt zu einem hässlichen Streit.

Trotz ihres schlechten Gewissens trifft sich die verheiratete Ines Halling immer wieder heimlich mit ihrem Kollegen Volker Dassendorf. Der jedoch möchte, dass sie sich endlich für ihn entscheidet. Auf den immer größer werdenden Druck reagiert sie von Mal zu Mal heftiger mit Kopfschmerzen. Landarzt Dr. Bergmann vermutet Stress als Ursache dieser Migräne-Attacken und bringt ihren Mann Jens Halling auf die Idee, Ines zu zeigen, wie sehr er an ihr hängt. Von Gertrud Hinnerksen weiß Jan, dass Ines einen anderen kennengelernt hat, aber sie vertraut sich ihm nicht an. Bei einer Verabredung von Ines und Volker auf dessen Segelboot bricht Ines zusammen.

Hinnerksen sucht fortwährend einen Job für seinen Sohn Peter Hamacher, der sich dadurch jedoch bevormundet fühlt. Er fragt auf Gertruds Anraten schließlich Landwirt Jens nach einem Job - Arbeit gegen Logis. Und da Ines wegen der immer häufiger auftretenden Migräneanfälle ausfällt, willigt Jens ein. Dass die beiden sich unheimlich gut zu verstehen scheinen, ist seinem Vater ein Dorn im Auge, und er reagiert gekränkt.

257. Auszeit


Landarzt Dr. Bergmann hätte Grund zur Freude: Maren ist aus der Klinik entlassen worden und wieder zu Hause. Alle Untersuchungsergebnisse sind in Ordnung, aber sie kann sich nicht so richtig darüber freuen. Außerdem kämpft sie mit ihrer Steuererklärung, der neuen Freundin ihres Sohnes und macht insgesamt einen sehr angespannten Eindruck. Jan versucht, sie zu entlasten, aber er macht sich über ihren Zustand zunehmend Sorgen. Bei einem gemütlichen Abend im Landarzthaus schlägt Erik Wilfert Maren vor, gemeinsam Musik zu machen. Das verändert in Marens Leben einiges, die Krise scheint überwunden. Aber zu Jans großer Enttäuschung kann sie ihm seinen Wunsch, die Hochzeit nachzuholen, nicht erfüllen.

Bei Jens und Ines Halling kriselt es. Ines hat während ihrer Weiterbildung zur Ernährungsberaterin den charmanten und sensiblen Volker Dassendorf kennengelernt, der sich im Gegensatz zu ihrem Mann für die neuen Themen in ihrem Leben interessiert. Zwar will sie es sich zunächst nicht eingestehen, aber sie verliebt sich in ihn. Gleichzeitig leidet sie immer häufiger unter starken Kopfschmerzattacken. In der Praxis erfährt Gertrud beim Blutabnehmen eher zufällig, dass Ines ihre Ehe aufs Spiel setzt. Und Jens, der die Welt und vor allem Ines nicht mehr versteht, stellt sich zur gleichen Zeit den behutsamen Fragen seines Kumpels Hinnerk: Könnte es nicht vielleicht sein, dass Ines sich für einen anderen Mann interessiert?

Florian bringt seine Klassenkameradin Felicitas von Kampenhausen mit nach Hause. Die junge Dame ist sehr resolut, frech und selbstbewusst. So sehr ihr Benehmen Maren, Jan und Frau Jürgens auch befremdet, so sehr beeindruckt Felicitas Florian damit. Jan ist der Meinung, man solle den beiden ihren Freiraum lassen. Doch wozu das führt, spürt er schon am nächsten Tag, als der wütende Schulleiter Herr Kranz bei ihm in der Praxis steht und sich über die Herausgabe sensibler Patientendaten erbost.

256. Ein unvergesslicher Tag


Am Tag vor der Hochzeit von Landarzt Dr. Jan Bergmann und Maren Jantzen herrscht überall große Hektik. Laura hilft der aufgeregten Braut bei der Anprobe ihres Kleides, und dabei stellt sich heraus, dass Maren in ihren Vorbereitungen gehandicapt ist, weil sie immer noch hartnäckige Schmerzen im Nacken spürt, die sich auch durch die schon länger andauernde Einnahme von Medikamenten nicht vertreiben lassen. Jan versucht ihr mit einer Akupunktur-Behandlung Linderung zu verschaffen, doch als der große Tag endlich da ist, bricht Maren mit einem Pneumothorax zusammen und muss in die Klinik eingeliefert werden. Hat Jan etwa beim Setzen der Nadeln einen Fehler gemacht und ihre Lunge verletzt?

Der junge Landarzt ist verzweifelt und traurig, muss aber trotzdem seine Arbeit machen, denn da ist Herr Weber, der einfach nicht still sitzen kann und selbst seinem Doktor auszuweichen versucht, bis er fast einen Unfall verursacht. Auch Haushälterin Frau Jürgens hat das seltsame Verhalten des pensionierten Lehrers in letzter Zeit beobachten können und bittet Jan, der Sache auf den Grund zu gehen.

Überraschend kommt dann auch Peter Hamacher nach Deekelsen, denn er hat ein Problem: Er würde gerne mit seinem Vater, Kräuterdoktor Hinnerksen, darüber sprechen, doch der platzt vor Stolz und bemerkt dabei nicht, dass seinen Sohn etwas bedrückt. Hinnerk schmiedet stattdessen schon gemeinsame Zukunftspläne, die Peter ins Schwitzen bringen und auch Gertrud erstaunen: Vater und Sohn sollten einen eigenen Laden eröffnen. Als plötzlich die beiden Polizisten Sven Olsen und Dieter Paetz vor der Tür auftauchen, auf der Suche nach Peter, muss Landarzt Dr. Bergmann in letzter Sekunde improvisieren.

255. Hochzeitsfieber


Da Landarzt Dr. Jan Bergmann und seine Freundin Maren beruflich viel um die Ohren haben, nehmen sie dankbar das Angebot von Jans Vater Heinrich an, sich um die Organisation ihrer Hochzeit zu kümmern. Doch schnell kommen ihnen Zweifel, ob das eine gute Idee war.

Auch Sven Olsen und Laura Helfritzsch wollen heiraten, allerdings ganz für sich und ohne eine große Feier. Doch da haben sie ihre Rechnung ohne ihre Freunde gemacht, die einen zünftigen Junggesellen-Abschied organisieren - nach Geschlechtern getrennt, versteht sich. Das Highlight des Abends soll ein professioneller Striptease werden. Die Darbietungen der gebuchten Tänzer fallen allerdings ganz anders aus, als geplant: Helenas Auftritt fällt buchstäblich ins Wasser, und Philipp rutscht bei seiner Show aus und bricht sich einen Arm. Maren will ihm aufhelfen, stürzt aber ebenfalls - da ist einmal mehr ein Arzt gefragt. Jan begleitet Philipp ins Krankenhaus.

In der Hans-Christian-Andersen-Klinik wird der Landarzt dann Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen Prof. Osterloh, seinem Kollegen Dr. Heider und dem Pfleger Andreas Jeschke. Osterloh wirkt fahrig und gereizt. Besorgt erkundigt sich Jan nach den Gründen und findet heraus, dass der Professor neben seinen beruflichen Verpflichtungen auch die Pflege seiner schwerkranken Frau Marga übernommen hat. Scheinbar ist er dem immer größer werdenden Druck nicht mehr gewachsen. Als Jan ihn zur Rede stellen will, kommt es zum Streit.


Texte: ZDF

Fotos: ZDF, Christine Schroeder, Marion von der Mehden, www.manju.de