179. Der Antrag


Der Haussegen in der Landarztpraxis hängt schief. Selbst Eckholm, der doch gerade dabei ist, die Wahl von Claas Moser zum Bürgermeister von Deekelsen zu verhindern, indem er Mark Bohm zur Kandidatur überredet, spürt: zwischen Jutta und Uli Teschner stimmt einiges nicht mehr. Als er dann auch noch Dr. Teschner mit Katrin Husemann in einem Flensburger Café überrascht, ist für Eckholm klar: Hier muss gehandelt werden.

Handeln aber müssten eigentlich Jutta und Uli Teschner. Doch Jutta geht Uli aus dem Weg. Und macht sie einen Anfang, hat Dr. Teschner gerade alle Hände voll zu tun. Erst bei einer Schiffstour, zu der Dr. Moritz Rosswein zum Abschied aus Deekelsen eingeladen hat, kommen die beiden einander näher.
Frau Sellmann fühlt sich auf dem Friedhof von einem Hund bedroht, aber die Polizei, die sie zu Hilfe ruft, kann den Hund nicht entdecken. Wachtmeister Paetz bringt die alte Frau mit Herzproblemen in die Praxis von Dr. Teschner. Und er ahnt, was es mit dem Hund auf sich hat.

Hinnerksen bietet wieder seine Akupressur-Behandlungen an. Immerhin könnte Gertrud nach dem Abschied von Dr. Moritz Roßwein ja arbeitslos werden. Aber ob der geizige Herr Weber der richtige Patient zum Einstieg ist?

Dieter Paetz dagegen weiß, dass er die Richtige gefunden hat – Floriane. Ihn stört es wenig, dass Floriane mit seinem Kollegen Sven Olsen ein Haus bewohnt. Nach einer Liebesnacht in einem Hamburger Hotel drängt er Floriane, mit Sven endgültig Schluss zu machen. Floriane bittet ihn, ihr noch etwas Zeit zu lassen.

178. Kunstfehler


Dr. Ulrich Teschner wird bei einem Besuch auf dem Wiesnerhof zufällig Zeuge, wie Waltraut Schwarzkopf vom Pferd stürzt. Sofort bietet er seine Hilfe an, erntet aber nur schroffe Ablehnung. Erst Katrin Husemann kann ihre Freundin Waltraut überzeugen, am nächsten Vormittag die Praxis aufzusuchen.

Während der Untersuchung erfährt Teschner die tragische Geschichte der jungen Frau. Einst eine sehr gute Springreiterin, ist Waltraut Schwarzkopf nach einem Unfall nichts geblieben. Seit der Operation, bei der ihr eine künstliche Hüfte eingesetzt wurde, kann sie ihr Bein nicht mehr richtig bewegen. Sie humpelt, hat Schmerzen, ist arbeitslos, weil sie ihren Beruf nicht mehr ausüben kann. Und kein Arzt wird ihr je bestätigen, dass ihre Behinderung auf einen Kunstfehler bei der Hüft-OP zurückzuführen ist – da ist sich Waltraut sicher, nachdem sie mehrere Ärzte konsultiert hat.

Teschner will der jungen Frau helfen. Keine leichte Aufgabe, ist Waltraut doch in der Klinik seines alten Freundes Prof. Rosswein operiert worden. Teschner bittet Prof. Rosswein die Unterlagen der OP durchzusehen.

Noch ein zweites Ereignis belastet die Freundschaft zwischen Teschner und Prof. Rosswein. Sohn Moritz Rosswein hat sich bei "Ärzte für Afrika" beworben und ist akzeptiert worden. Schon in drei Wochen soll er einen zweimonatigen Vorbereitungslehrgang für seine Arbeit in Afrika absolvieren. Teschner ermuntert Moritz, das Projekt anzugehen, auch wenn drei Wochen zu knapp sind, um einen Nachfolger für Moritz zu suchen. Prof. Rosswein aber ist wenig angetan von den Plänen seines Sohnes.

Richtig sauer ist Jutta. Sie wirft Teschner vor, mit der Entscheidung, Moritz gehen zu lassen, die gesamte Praxis zu belasten. 

177. Der Entschluss


Claas Moser bringt den arbeitslosen Maurer Groterjahn in die Praxis von Dr. Teschner. Groterjahn sei mit dem Fahrrad gestürzt, erzählt Moser. Bruch des rechten Arms und ein komplizierter Knöchelbruch lautet die Diagnose. Aber trotz dieser schweren Verletzungen will Groterjahn auf keinen Fall ins Krankenhaus. Wovor hat der Mann Angst? Wohl oder übel behandelt Teschner Groterjahn. Zugleich aber fängt er an, den Hergang des Unfalls zu recherchieren.

Noch eine weitere Patientin sorgt für Aufregung in der Praxis: die Tierärztin Karin Husemann, die auf dem Wiesnerhof lebt. Jutta gibt ihr einen Termin für den kommenden Tag, aber Dr. Teschner besteht darauf, die "Kollegin" sofort zu behandeln. Klar, dass Jutta sauer ist. Ist da etwa Eifersucht auf Dr. Katrin Husemann im Spiel?

Ganz offen eifersüchtig ist Vera. Dr. Leonore Lindstedt, eine ehemalige Freundin von Dr. Moritz Rosswein, die jetzt im Sudan für "Ärzte für Afrika" arbeitet, taucht in Deekelsen auf. Sie ist mit dem Mädchen Abimi aus dem Sudan gekommen, damit die Kleine in der Klinik von Prof. Rosswein am Herzen operiert werden kann. Als Moritz sich mit Leonore zum Abendessen verabredet und auch am kommenden Tag lieber eine Tour mit Leonore unternimmt, statt – wie verabredet – mit Vera in Hamburg zu shoppen, gibt es für Vera kein Halten mehr. Sie hat versucht, Moritz die Affäre mit ihrer besten Freundin Tina zu verzeihen. Bei der Begegnung mit Leonore Lindstedt aber spürt sie wieder das alte Misstrauen und quälende Eifersucht. Vera beschließt, bei Moritz auszuziehen.

Jens Halling hat ein ganz anderes Problem. Der Schlehenwein, den er selbst gekeltert hat, ist zu sauer. Hinnerksen rät ihm, den Schlehenwein zu einem schmackhaften Schnaps zu destillieren. Zum Glück lässt Gertrud das Gebräu untersuchen, bevor die Schnapsbrenner ihren Schnaps probieren.

176. Kleine große Hoffnung


Der Traber Napolita soll an einem Pferderennen teilnehmen und so den Wiesnerhof sanieren. Doch kurz vor der Ziellinie läuft er Galopp und wird disqualifiziert. Gibt es eine zweite Chance für das Pferd und den Hof? Unterdessen eröffnet Gitte Dr. Uli Teschner, dass sie ihre Ausbildung zur Arzthelferin abbrechen möchte. Doch zu Juttas Ärger nimmt der Landarzt diesen Entschluss offenbar nicht ernst.

175. Eckholms Geburtstag


Dr. Teschner wird zu einem ungewöhnlichen Patienten geholt: Napolita, dem wertvollen Traber auf dem Wiesnerhof. Doch bald gibt es einen weiteren medizinischen Notfall, denn Carola Wiesner ist zusammengebrochen. Eckholm ärgert sich unterdessen über Bea, die ihn vernachlässigt. Er ahnt nicht, dass sie heimlich eine große Überraschungsparty für seinen 75. Geburtstag vorbereitet.

174. Neue Wege


Unternehmensberater Claas Moser versucht über Dr. Teschner, Kunden für seine Motivationskurse zu gewinnen. Seinen schweren Husten aber will er nicht behandeln lassen. Auch sein Sohn Peer spielt wie sein Vater seine Gesundheitsbeschwerden herunter. Moritz muss sich zwischen Tina und Vera entscheiden. Aber vielleicht ist es dafür auch schon zu spät. Hinnerksen und Gertrud planen inzwischen, nach Kanada auszuwandern.

173. Ein fast geschenkter Gaul


Patient Harmsen schenkt Ramona spontan seine alte, heruntergekommene Limousine. Sie glaubt, endlich eine vernünftige Aufgabe für ihren arbeitslosen Kai gefunden zu haben. Doch der wird während der Reparaturarbeiten unter dem Wagen eingeklemmt. Unterdessen kommen sich Tina und Moritz immer näher. Und Hinnerksen und Gertrud kehren aus Kanada zurück, fühlen sich aber in Deekelsen plötzlich nicht mehr zu Hause.

172. Fahrerflucht


Tina hat einen Verkehrsunfall. Der Schuldige begeht Fahrerflucht. Moritz leistet erste Hilfe und kann dem Charme seiner Patientin nicht widerstehen. Unterdessen verlangt Michael Winther in der Praxis nach einem Medikament gegen Bronchitis, dass auch Entzugserscheinungen lindert. Steckt der offenbar Drogenabhängige hinter dem Unfall?

171. Im selben Boot


Dr. Uli Teschner kann immer noch nicht verstehen, dass sein bester Freund Herbert ausgerechnet auf Veronika Schickel hereingefallen ist: Als er ihm beibringen will, dass sie keine Frau für ihn ist, gibt ein Wort das andere. Direktor Kranz lehnt unterdessen eine Hüftoperation ab und muss unangenehme Konsequenzen tragen. Auch Jens Halligs Schnarchen hat unerwartete Folgen.

170. Väter und Söhne


Während Jutta mit Floriane noch auf Bali verweilt, herrscht weiterhin großer Trubel im Landarzthaus: Nach einer Gastroskopie fährt Claas Moser entgegen der Empfehlung von Schwester Ramona mit dem Auto nach Hause. Für die fatalen Folgen macht er die Praxis Dr. Teschner verantwortlich. Aber als Jutta und Floriane schließlich wieder glücklich in Deekelsen eintreffen, erwarten sie auch noch andere Neuigkeiten.

169. Notlügen


Die Abwesenheit Juttas führt zu chaotischen Zuständen im Landarzthaus: Als auch noch Frau Jürgens krank wird, will Frau Sellmann bei Teschners aushelfen. Damit nicht genug: Dr. Uli Teschner muss sich auch noch um zwei ganz unterschiedliche Patienten kümmern, die sich nicht von ihm behandeln lassen wollen.

168. Reise zu verschenken


Jutta gewinnt eine Reise nach Bali, aber Teschner will so kurzfristig nicht weg. Die verärgerte Jutta will daraufhin die Reise verschenken, doch keiner möchte sie annehmen. Erst als Sven Floriane einen Seitensprung gesteht, findet Jutta eine Reisepartnerin. Doch inzwischen hat sich Teschner anders entschieden.


Texte: ZDF

Fotos: ZDF, Hebert Began