Soo romantisch wird es heute bei der "Soko Leipzig"

© ZDF, Uwe Frauendorf
© ZDF, Uwe Frauendorf

 

 

Heute gibt es mal wieder etwas aus der Reihe "Außerhalb von Deekelsen".

Die erfolgreichste Soko im ZDF, die "Soko Leipzig" sendet heute ihren zweiten Teil der Folge "Getrieben" und zum Schluss wird es romantisch, denn Leni (gespielt von Caroline Scholze) und Hajo Trautschke geben sich endlich das Ja - Wort.

 

Ein Interview dazu und die Handlung unter mehr lesen

Die Handlung von "Getrieben Teil 2"


In letzter Sekunde konnte Jan Peggy Linde aus den Fängen des Serientäters befreien. Durch ein Phantombild und Jans Intuition gerät der Tierpfleger Jochen Krollmann in den Fokus der Ermittlungen - ein penibler Junggeselle, der bei seiner behinderten Mutter wohnt. Das Täterprofil passt. 
  
Profiler Frank Seefeld veranlasst die SOKO, ihr Augenmerk auf den Schutz der Studentin Sonia zu richten, als potenziell nächstes Opfer. Mit Ina als Lockvogel wollen sie dem Täter eine Falle stellen. Doch der Plan misslingt, denn Krollmann hatte in Wirklichkeit ein anderes Ziel. Er hat erneut Peggy überfallen und verschleppt und Seefeld, der bei Peggy war, bewusstlos geschlagen. Hat der Karrierist Seefeld die SOKO absichtlich in die falsche Richtung gelenkt? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um Peggy zu retten.
  
Jan und Leni denken darüber nach, ihre Hochzeit angesichts der grausamen Mordserie zu verschieben

Interview mit Marco Grinth von bild.de


Leipzig – Dieser Fall fordert alles von der „SOKO Leipzig“! Im zweiten Teil der Doppelfolge „Getrieben“ (21.15 Uhr, ZDF) tötet ein Serienkiller junge Frauen. Kommissar Jan Maybach (Marco Girnth) ist so sehr mit der Tätersuche beschäftigt, dass er fast sein privates Glück vergisst. In BILD verrät der SOKO-Star das überraschende, aber ganz romantisches Ende.


ES GIBT EINE FILM-HOCHZEIT!

 

Denn Kommissar Maybach macht am Ende seiner Freundin Leni (Caroline Scholze) einen Antrag. „Leni und ich sind seit acht Jahren zusammen, da gab´s nur noch Trennung oder Ehe“, sagt Marco Girnth (42).

 

Für den Schauspieler ist es bereits die fünfte Filmhochzeit: „Für mich war diese aber die schönste. Denn nach einer langen Strecke mit vielen Wirrungen sagen wir Ja. Sehr romantisch, aber auch anders als die Zuschauer erwarten.“


Wer nun meint, beim Kommissar und der Journalistin sei nun alles in Ordnung, darf gespannt sein. Das Paar wird sich auch zukünftig kabbeln, streiten und wieder versöhnen. Denn sie wird weiterhin ihre Nase in seine Fälle stecken.

 

„Das Feuer bleibt, es steckt noch viel Konfliktpotential drin“, sagt Marco Girnth. Dass die Filmehe trotzdem hält, steht unter keinem so schlechten Stern. Denn der SOKO-Star ist im wahren Leben seit 14 Jahren mit Schauspielerin Katja Woywood (41) verheiratet.


Was ist sein Glücks-Geheimnis?

 

Girnth: „Wir erleben Alltag. Wir sind immer mal getrennt. Wenn etwas abgedreht ist, wieder viele Tage zusammen. Ich geh dann mit meinem Sohn zum Sport, wir unternehmen viel als Familie. Wenn ich dann wieder drehe, bin ich nur für mich verantwortlich. Gerade hab ich in Berlin gedreht, ging morgens aus dem Haus und war am Abend zurück. Das war toll für die Familie. Außerdem ist Leipzig nur eine Stunde weg von Berlin. So oft ich kann, fahr ich nach Hause.“

Galerie des kompletten Zweiteilers


Kommentar schreiben

Kommentare: 0